Flash / HTML5

T 07141 - 4 888 660 | E hello@becklyn.com

Heute ist Flash und Flex auf Webseiten nicht mehr wegzudenken. Flash hat im Laufe der letzten fünf Jahre eine wahnsinnige Entwicklung gemacht und kann weit mehr als störende Intro-Seiten zu animieren. Mit Flash ergeben sich neue Wege in der benutzerfreundlichen und stilvollen Darstellung von Webinhalten.

Mit Flash ist es möglich, komplexe Datenbank-Konstrukte zu bedienen und zu bearbeiten. So haben wir bereits mit Flex einen Car-Configurator entwickelt, mit dem wir auf mehr als 100 verschiedene Schnittstellen zugreifen mussten, um das individuell konfigurierte Wunschauto des Internetbesuchers darzustellen.

Flash Elemente können in 95% der aktuellen Browser abgespielt werden. Die restlichen 5% sind entweder Browser ohne Flash-Unterstützung – z. B. das Apple iPhone oder Browser, die das Flash-Plugin nicht installiert haben. In verschiedenen Konzernen haben wir es bereits erlebt, dass die dortige IT-Abteilung Flash-Elemente nicht zulässt. Dies kann verschiedene Gründe habe, z. B. die aufgrund von Sicherheitsrichtlinien. Suchmaschinen wie Google, Bing oder Yahoo können nur bedingt und in einfacher Form Flash-Webseiten lesen, also dessen Inhalte aufnehmen und verarbeiten. Dies macht Flash-Webseiten inkompatibel zu Suchmaschinen und ist dann problematisch, wenn der Inhalt suchmaschinenoptimiert sein soll. Hierfür haben wir aber bereits die passende Lösung entwickelt: unser TYPO3 erkennt unter anderem ob der Webseitenbesucher eine Suchmaschine ist, z. B. Google, Bing oder Yahoo oder ein iPhone-Besucher und gibt für diese Fälle statische Inhalte an die Suchmaschine oder den Browser zurück. Dies macht die von uns entwickelten Webseiten suchmaschinenkompatibel und suchmaschinenoptimiert und liefert Ihnen die beste Lösung für Flash-Webseiten.

Es ist ebenfalls möglich, Flash-Webseiten über TYPO3 zu pflegen, zu verwalten und Inhalte zu bearbeiten.
Das reduziert die Pflegekosten und macht Sie unabhängig von zusätzlichen Kosten.

Eine Alternative zu Flash ist HTML5, mit CSS 3 und Javascript. Diese Kombination ist momentan als “Flashkiller” in aller Munde. Zunächst muss aber gesagt werden, dass HTML5 und CSS 3 nur von der neuen Browsergeneration unterstützt werden. Dank der heutigen Updatemöglichkeiten in den Browsern wird die Kompatibilität bis zum Ende des Jahres wachsen und steigen.

Mit HTML5 sind jetzt folgende Techniken möglich:

  • Einbetten von Schriftarten. Wo man früher auf die Standard-Schriften des Betriebssystems zurückgreifen musste, kann man jetzt Schriftarten über Schnittstellen integrieren.
  • Runde Ecken in Tabellen, was früher nur über Bilder möglich war
  • Kleine Animationen
  • Transparenzen in Hintergrundfarben
  • Schatten für Boxen
  • Bei neueren Browsern sind auch fortgeschrittene Animationen und visuelle Effekte möglich

und viele weitere Änderungen die wir bereits jetzt schon auf diversen Webseiten sehen können. Ein lohnenswertes Beispiel ist z. B. die Apple-Webseite, die fast komplett auf Flash verzichtet und viele Elemente bereits mit HTML5 umsetzt.